Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung

Hauptanliegen für Forschung und Entwicklung in dem TZ sind die Wasser-Strömungsanlagen (ugs. auch Strömungskanal genannt) für den Leistungs- und Freizeitsport in verschiedensten Konfigurationen sowie für die medizinische Rehabilitation und den Gesundheitssport.

Seit der ersten Anlage, die 1972 in Deutschland (in der damaligen DDR) gebaut wurde (in der Stadt Leipzig am damaligen Forschungsinstitut für Körperkultur und Sport) bestand der Bedarf der Weiterentwicklung in strömungstechnischer, maschinentechnischer und energetischer Hinsicht. Bis 1978 wurden so im Osten Deutschlands 10 weitere Strömungskanäle gebaut.
1981/82 kam der noch heute weltweit einzige Kanukanal in Potsdam hinzu.

Seit 1990 wurden und werden von dem TZ in der ganzen Welt für die verschiedensten Anwendungsbereiche Strömungsanlagen (einschließlich Wildwasseranlagen) errichtet und sie sind als weltführende Anlagen anerkannt, basierend auf mehr als 15 nationalen und internationalen Patenten im Laufe der Jahre.

Darüber hinaus wurde das TZ, auf Grund seiner Spezialstruktur Forschung – Entwicklung – Fertigung, schon seit 1976 mit besonderen Entwicklungsaufgaben in die verschiedensten Forschungsvorhaben einbezogen.

Hervorzuheben sind Reaktoren für die Bio-Verfahrenstechnik in Zusammenarbeit mit der Hochschule Anhalt/ Köthen, der LINBEC UG /Köthen, dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung –UFZ Leipzig bei den Forschungsvorhaben:

  • Kooperationsprojekt (KF) im Rahmen des Programms „BioChancePlus-3“
    Förderkennzeichen: 0315160 A-C, Laufzeit 01.01.2008 bis 31.03.2011
    „Entwicklung eines Verfahrens zur Produktion von Lutein aus coccalen Grünalgen“
    Kooperationspartner:
    LINBEC UG, Köthen/Anh., Dipl.-Braumeister E. Loettel
    Hochschule Anhalt (FH), Köthen/Anh., Prof.Dr. Carola Griehl
    TZ Technisches Zentrum Entwicklungs- & Handelsgesellschaft mbH, Leipzig, Dipl.-Ing. W.Fitzner

  • Forschung und Entwicklung 3er-ModulVerbundprojekt des BMF, KMU-Innovativ-8,
    Förderkennzeichen: 0316072 A-C, Laufzeit: 01.11.2011 bis 31.10.2015
    „Entwicklung eines semikontinuierlichen Kultivierungs- und Aufarbeitungsverfahrens zur Gewinnung von bioaktiven Stoffen aus Mikroalgen“
    Kooperationspartner:
    LINBEC UG, Köthen/Anh., Dipl.-Braumeister E. Loettel
    Hochschule Anhalt (FH), Köthen/Anh., Prof. Dr. Carola Griehl
    TZ Technisches Zentrum Entwicklungs- & Handlungsgesellschaft mbH, Leipzig, Dipl.-Ing. W.Fitzner

  • Verbundprojekt der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) als Projektträger des BMEL für das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe
    FKZ: 22018415 (UFZ), 22029315 (TZ), Laufzeit: 01.04.2016 bis 30.11.2019
    „Co-Kultivierung von Algen und Hefen zur umweltfreundlichen Gewinnung von Biokraftstoffen und Carbonsäure (CoKult)“
    Kooperationspartner:
    Helmholzzentrum für Umweltforschung – UFZ, Leipzig, M.sc. T. Papert
    TZ Technisches Zentrum Entwicklungs- & Handelsgesellschaft mbH, Leipzig, Dipl.-Sportl., BW H.Keller
    LINBEC UG, Köthen/Anh., Dipl.-Braumeister E.Loettel

Forschung und Entwicklung FiltermodulDie F&E-Arbeiten zur Verfahrens- und Produktenwicklung der Firma LINBEC (und BEC) wurden in verschiedenen Clustern mit der Hochschule Anhalt in Köthen/Anh., dem UFZ Leipzig und der TZ GmbH Leipzig durchgeführt.

  • Für die Beseitigung von Schwefelwasserstoff und geruchsintensiven Komponenten aus Verarbeitungsbetrieben von tierischen und pflanzlichen Rohstoffen, industriellen Wasseraufbereitungsanlagen und Kanalisationssystemen wurde von dem TZ im Jahre
    2015 eine Gasfiltervorrichtung entwickelt und in die industrielle Produktion, mit einem EU- und nationalem Patent abgesichert, übergeleitet. Hierbei werden Gasströme bis 6000 m³/h zuverlässig gereinigt.

  • Für das Institut Strömungsmechanik an der TU Dresden wurde zu Forschungszwecken ein Strömungskanal entwickelt und gebaut.

 

Zurück